18.02.2021, von (CG)

Einsatz beendet: Schneeberäumung an den Gleisen der Zugbildungsanlage Halle (Saale)

Handarbeit im Großformat

Nachdem unser Ortsverband bereits am letzten Montag und Dienstag unterwegs war, um liegen gebliebene LKW freizuschleppen, ging es am Mittwoch auf zum Kampf gegen die Schneemassen an den Gleisen der Zugbildungsanlage am Güterbahnhof Halle (Saale).

Unsere Helfer waren mit Schneeschiebern und Schaufeln unterwegs, um die Wege an den Gleisanlagen vom Schnee zu befreien, wo schwere Technik nicht eingesetzt werden konnte.

Da der Schnee an den unterschiedlichen Gleisen und auch von Tag zu Tag nicht gleich beschaffen war, ließ sich das jeweilige Vorankommen schwer abschätzen. Glücklicherweise wurden die Schneemassen zwischenzeitlich mittels eines Baggers auf einen Containerzug verladen, so dass das manuelle Anheben zur Verladung auf den Zug dann auch entfallen konnte.

Zunächst erhielten wir Unterstützung aus den Ortsverbänden Merseburg, Naumburg, Wittenberg, Wolfen-Bitterfeld und Sangerhausen. Hinzu kamen noch Einsatzkräfte der Deutschen Bahn. Am Samstag erfolgte dann der Schichtwechsel und fleißige Helfer aus den Ortsverbänden Bad Belzig, Berlin Steglitz-Zehlendorf, Herzberg, Luckenwalde sowie Potsdam lösten die bisher tätigen Helfer ab. Ohne die Unterstützung weiterer Ortsverbände aus dem Regionalbereich sowie Landesverband wäre dies nicht zu schaffen gewesen! Hier hat uns wieder unsere bundeseinheitliche THW-Struktur geholfen, so dass wir trotz parallel laufender Unterstützungsleistungen - zur Beräumung von Straßen, Dächern etc. - auch in den anderen Ortsverbänden weitere Kameraden zur Ablösung gewinnen konnten.

Für die Helfer war dies auf Dauer ein echter Knochenjob und wir danken jedem Einzelnen, der sich von schweren Armen und zum Teil kalten Füßen nicht entmutigen ließ! Auch hat uns das Wetter insoweit unterstützt, dass nach einem grauen Tagesstart weitgehend die Sonne schien und es weder sehr windig war noch schneite. Mit zunehmender Sonne stieg dann meist auch die Stimmung und es war schön, ein gestecktes Zwischenziel zu erreichen und weit zurück auf die vom Schnee befreiten Gleisränder zu blicken.

Doch warum konnte zur Schneeberäumung der Zugbildungsanlage keine Technik eingesetzt werden?   Sicher ist ein Winter mit normalem Schneefall nichts Außergewöhnliches und insbesondere bei strahlendblauem Himmel und Sonnenschein war dies auch für uns während der Arbeit wunderschön anzusehen. In diesem Jahr ist jedoch für unsere Region außergewöhnlich viel Schnee in sehr kurzer Zeit gefallen.

Die Zugbildungsanlage in Halle (Saale) sortiert mit Hilfe elektronischer Stellwerkstechnik und über 130 Weichen auf engstem Raum die Güterwagen der ankommenden Züge anhand von Codierungen gemäß ihrem Laufziel so in neue Zugverbände ein, dass sie einen möglichst langen neuen Zug bilden. So unterstützt sie einen ökologisch sinnvollen Güterverkehr.

Als der zentrale Rangierbahnhof für den mitteldeutschen Raum verfügt sie über 36 Richtungsgleise (ausgerüstet mit vollautomatischer Bremstechnik) sowie 8 Einfahr- und 2 Ausfahrgleise mit insgesamt 42,5 km Gesamtlänge. Neben den beheizten Weichen waren aufgrund der an und in den den Gleisen befindlichen Technik auch die danebenliegenden Wege zum manuellen Koppeln der Güterwagen daher „per Hand“ freizuräumen. (Quelle: Deutsche Bahn)

Die Einsatzleitung für die THW-Einsatzkräfte aus insgesamt 11 Ortsverbänden des Landesverbandes BEBBST (Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt) stellte die Fachgruppe Führung und Kommunikation des Ortsverbandes Halle (Saale). Hier galt es in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn sowie mit dem Team der Regionalstelle Halle den gesamten Einsatz zu führen und zu begleiten. Um neben der Sperrung von Gleisen für die Räumarbeiten auf den freigeräumten Gleisen auch schnellstmöglich wieder Güterzüge fahren zu lassen, bedurfte es einer ständigen Überwachung sowie Koordinierung und Anpassung an die Lage durch die Verantwortlichen. Dazu gehörten u. a.  die Kommunikation vor Ort sowie die Koordinierung und Organisation der Versorgung durch die Logistikkomponenten.

 

Die Versorgung aller Einsatzkräfte war bis letzten Mittwoch Auftrag der Fachgruppe Versorgung unseres Fachzugs Logistik für die bis zu 170 Mann starke Einsatztruppe der Deutschen Bahn sowie bis zu 60 Helfern des THW. Sie sorgen im 2-Schicht-System täglich für ein Frühstück, 2 warme Mahlzeiten sowie heiße und kalte Getränke vor Ort. Für die Pausen standen beheizte Zelte zur Verfügung. Eine große Herausforderung bestand u. a. darin, die starken Schwankungen und oft sehr kurzfristigen Änderungen in der Anzahl der zu verpflegenden Einsatzkräfte zu berücksichtigen.

Auch der Trupp UL (Unbemannte Luftfahrtsysteme) des OV Halle (Saale) wurde zeitweise eingesetzt. Zu den Kernaufgaben des "Tr UL" gehört u.a. die Erkundung und Aufklärung von Schadstellen aus der Luft. Dies dient sowohl einer möglichen Entscheidungsfindung, als auch der nachhaltigen Einsatzdokumentation. Der Trupp UL ist mit einer ca. 900g leichten Drohne Typ DJI Mavic 2 Enterprice DUAL (M2E D) ausgestattet, die bei Bedarf eine Geschwindigkeit bis zu 72 km/h erreicht. Sie kann weiterhin mit Scheinwerfern, Lautsprecher und Kollisionswarnlicht aufgerüstet werden. Im aktuellen Einsatz konnte so der jeweilige Arbeitsstand über das zu beräumende Gelände überwacht und der weitere Einsatz von THW-Helfern geplant werden.

 

Nachdem nunmehr die Gleise wieder frei sind, konnte der Einsatz beendet werden.

*Allein aus Gründen der Lesbarkeit wird auf die Verwendung gegenderter Sprachformen verzichtet, nichtsdestoweniger beziehen sich die Angaben auf Angehörige aller Geschlechter. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei. 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: