Friedensau, 13.08.2011

Landessieg der THW-Jugend Halle (Saale)

Friedensau (Sachsen-Anhalt) - 13. August. Am Sonntag traten in Friedensau 10 Wettkampfteams der THW-Jugendgruppen aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt beim Länderjugendwettkampf in Friedensau (bei Möckern) zum Länderjugendwettkampf an.

Drei Wettkampfaufgaben galt es zu meistern: Einen Quiz, einen Fachkundeteil Holzbearbeitung und einen Hindernisparcours auf den Wettkampfbahnen. Bei strahlendem Sonnenschein erhielten die Landessieger, die Jugendgruppe Cottbus für Brandenburg, die Jugendgruppe Berlin Mitte und die Jugendgruppe Halle (Saale) für Sachsen-Anhalt Glückwünsche von Frau Dr. Sudhof, stellvertretende Leiterin Abteilung Katastrophenmanagement im Bundesinnenministerium, von Länderjugendleiter Lars Thielecke und von Referatsleiter Joachim Turek überreicht.

Die Sieger werden 2012 zum Bundesjugendlager nach Landshut fahren. Nach vier erlebnisreichen Tagen im Länderjugendlager nahmen am Wettkampf Jugendgruppen aus Halle (Saale), Quedlinburg, Eberswalde, Prenzlau, Cottbus sowie aus den Berliner Ortsverbänden Steglitz-Zehlendorf, Spandau, Pankow, Neukölln, Lichtenberg und Mitte teil. Sieben Junghelfer gehörten zum Team. Für die Bewertung waren die Ergebnisse aller drei Teile ausschlaggebend. Insgesamt 44 Quizfragen hatten die Teams am Freitag Abend zu beantworten. Mit Sägen, Hämmern, Bohren, Fräsen von Holz waren die Wettkampfteams am Samstag voll und ganz über drei Stunden beschäftigt. Sie hatten aus Holz einen Gegenstand herzustellen, der später in der eigenen Unterkunft weiter verwendet werden kann. Als Bewertungskriterien wurden Kreativität und technische Ausführung heran gezogen. Mit einer Hollywoodschaukel überzeugten das Team aus Berlin-Mitte, mit einer umklappbaren Bank das Cottbser Team die Jury, Eberswalde/Prenzlau baute einen Leuchtturm, Neukölln fertigte ein Schachbrett und Steglitz-Zehlendorf eine Schokokuss-Weitwurfmaschine. Finalaufgabe war ein Hindernisparcours. Hierbei hatten die Junghelfer bei einem Zeitlimit von 45 Minuten in einem am Helm fest geklebten Becher möglichst viel Wasser ohne Verlust über mehrere Hindernisse zu transportieren.

Seit Dienstag verbrachten neben den Wettkampfteams THW-Junghelfer aus Burg, Magdeburg, Wittenberg, Wolfen-Bitterfeld, Potsdam und den Berliner Stadtbezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Treptow-Köpenick und Marzahn-Hellersdorf erlebnisreiche Ferientage im Länderjugendlager. Die Junghelfer hatten im Zeltlager mit schwierigen Witterungsbedingungen zu kämpfen: Am Aufbautag gab es Sturm, während des Lagers wechselten Regen und Sonne und am Wettkampftag herrschten heiße Temperaturen. Die Junghelfer ließen sich davon nicht beeindrucken, mit Begeisterung absolvierten Sie Kletterparcours, Workshops zu Graffity , das DJ-ing, Ausflüge und schließlich den Wettkampf. In der Nacht zum Wettkamptag hatten die Organisatoren voll zu tun: Nach einem heftigen Gewitterguss wurden die Tauchpumpen zum Absenken des Grundwasserspiegels in Gang gesetzt. Mit vielen Erlebnissen im Gepäck kehrten die Gruppen am Sonntag wieder nach Hause.

Die Plazierung:

Gesamtsieger:
1. Platz: Cottbus 
2. Platz: Berlin-Mitte
3. Platz: Berlin Neukölln
4. Platz: Berlin Spandau/ Team Prenzlau Eberswalde

Sachsen-Anhalt
1. Platz: Halle (Saale)
2. Platz: Quedlinburg

Berlin
1. Platz Berlin-Mitte
2. Platz Berlin Neukölln
3. Platz: Berlin Steglitz-Zehlendorf

Brandenburg
1. Platz: Cottbus
2. Platz: Team Eberswalde/ Prenzlau

Text: Redaktion LV BEBBST


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: